Helmholtz Wasser-Netzwerk

Forschungsinfrastrukturen

infrastrukturen
Überblick

ACROSS - Advanced Remote Sensing – Ground Truth Demo and Test Facilities
BIOFILM - Mikroskop-Plattform
Laser Scanning Microscopy - Mikroskop-Plattformen
BIOSIMS - Analytische Plattform hochauflösender Messgeräte
COSYNA - Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas
EnMap - Environmental Mapping and Analysis Program
GCEF - Global Change Experimental Facility
HyMeX - Hydrological cycle in Mediterranean Experiment
JUQUEEN - Jülich Blue Gene/Q Supercomputing Platform
KIT CUBE - Gesamtbeobachtungssystem zur Sondierung der Atmosphäre
MetaPro - Entwicklung von Werkzeugen und wirksame Strategien für die Optimierung von nützlichen Sekundärstoffproduktion in planta
MOBICOS - Mobile Aquatic Mesocosms
MOSAIC - Model Driven Site Assessment, Information and Control
MOSES - Modular Observation Solutions for Earth Systems
TERENO - Terrestrial Environmental Observatories
TERENO-MED - Terrestrial Environmental Observatories in the Mediterranean region
TERENO- SoilCan - UMS-Lysimeteranlagen für das TERENO-Netzwerk
Urbanes hydrologisches Observatorium Dresden
VISLAB - Visualisierung der terrestrischen Umwelt


Infrastruktur

Kurzbeschreibung

Schnittstelle zu FPs

Beteiligte Institutionen

ACROSS
(Advanced Remote Sensing - Ground Truth Demo and Test Facilities)

ACROSS bietet Referenzdaten umweltrelevanter Parameter in unterschiedlicher räumlicher und zeitlicher Auflösung, um die Interpretation von Fernerkundungsdaten im umweltwissenschaftlichen Bereich zu ermöglichen.

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

AWI
GEOMAR
FZJ
GFZ
HMGU
HZG
KIT
UFZ

BIOFILM

Laser Scanning Microscopy

Mikroskop-Plattformen für die Untersuchung der Struktur, Funktion und Prozesse in mikrobiellen Gemeinschaften.

FP 3: Regionale Stoffflüsse

HMGU
UFZ

BIOSIMS

Analytische Plattform hochauflösender Messgeräte zur Visualisierug von Element- und Isotopenzusammensetzungen in einzelnen Zellen, Biofilmen und Gewebe.

FP 3: Regionale Stoffflüsse
FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ

COSYNA
(Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas)

COSYNA ist das Langzeit-Observatorium und Küstenbeobachtungssystem für den deutschen Teil der Nordsee. Dieses ermöglicht, mit umfassenden Monitoringsystemen den Umweltzustand der Nordsee zu erfassen. Dazu liefern zahlreiche, im Küstengebiet angebrachte oder mobile automatische Beobachtungsstationen sowie Satellitenmessungen kontinuierlich Daten für Modelle.

FP 4 Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

HZG
AWI

ENMAP
(Environmental Mapping and Analysis Program)

EnMAP wird die erste deutsche hyperspektrale Erdbeobachtungsmission im Orbit sein. Aus den spektralen Aufzeichnungen von EnMAP lassen sich quantitativ Oberflächenparameter ableiten, die den Zustand und die Veränderung terrestrischer und aquatischer Ökosysteme beschreiben.

FP 4 Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

DLR

GCEF
(Global Change Experimental Facility)

Die GCEF ist eine Freilandversuchsanlage in Bad Lauchstädt, welche es gestattet, auf großen Feldparzellen klimatische Bedingungen zu erzeugen, die für die Zukunft erwartet werden. Dabei werden vor allem erhöhte Temperaturen und saisonweise (vor allem im Sommer) reduzierte Niederschläge für die Region Mitteldeutschland simuliert.

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ

HyMeX
(Hydrological cycle in Mediterranean Experiment)

Verbesserung des Verständnis des mediterranen Wasserkreislaufs

FP 1: Globaler Wandel und hydrologische Extreme

KIT
DLR

JUQUEEN
( Jülich Blue Gene/Q Supercomputing Platform)

JUQUEEN ist Teil des Supercomputing Center Jülich und derzeit einer der schnellsten High-Performance-Computer in Europa. Mit etwa sechs Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde können ochkomplexe Modelle aus den Bereichen der Klimatologie, der Neutronenforschung und der Materialwissenschaften im Nanobereich der der Neurologie betrieben werden.

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 5: Modelle und Modellvergleiche

FZJ

KIT CUBE
(Gesamtbeobachtungssystem zur Sondierung der Atmosphäre)

KITcube ist ein Gesamtbeobachtungssystem zur experimentellen Erforschung der Atmosphäre. Die Instrumente zur bodengestützten Fernerkundung der Atmosphäre (Radar und Lidar) und die Geräte für in-situ-Messungen (z. B. Turbulenz, Strahlung) können alle relevanten Prozesse und meteorologischen Parameter in einem Atmosphärenvolumen von zehn Kilometer Seitenlänge zeitlich und räumlich vollständig erfassen.

FP 1: Globaler Wandel und hydrologische Extreme

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

KIT


(Entwicklung von Werkzeugen und wirksame Strategien für die Optimierung von nützlichen Sekundärstoffproduktion in planta)

Analytische Plattform zur Identifizierung und Quantifizierung der Abbauprodukten von Umweltchemikalien und deren ökotoxikologische Wirkung auf den Stoffwechsel von Modellorganismen.

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 4 Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ

MOBICOS
(Mobile Aquatic Mesocosms)

MOBICOS sind acht in oder an Gewässern stationierte mobile Container, in denen naturnahe Untersuchungen und Experimente im Elbe- und Bodeeinzugsgebiet durchgeführt werden. Diese Infrastruktur ist die Schnittstelle zwischen Labor- und Feldexperimenten.

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4 Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ
Universität Bayreuth

MOSAIC
(Model Driven Site Assessment, Information and Control)

MOSAIC ist eine Plattform für die modellgestützte geohydrologische Erkundung des oberflächennahen Bereichs unter Verwendung neuer, gering-invasiver Methoden. Die in MOSAIC vereinigten Technologien machen eine hochauflösende Erkundung komplexer Untergrundstrukturen möglich.

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4 Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ

MOSES
(Modular Observation Solutions for Earth Systems)

MOSES ist ein mobiles, modulares und vernetztes Mess-, Beobachtungs- und Analysesystem, zur Erfassung zukünftiger Veränderungen des Erdsystems auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen.

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

UFZ
FZJ
KIT
GFZ
HMGU
DLR
HZG
AWI
GEOMAR

TERENO
Terrestrial Environmental Observatories

TERENO ist ein Netzwerk von Observatorien zur integrierten Erdbeobachtung in besonders klima-sensitiven Räumen in Deutschland (Nordostdeutsches Tiefland, Harz/Mitteldeutsches Tiefland, Niederrheinische Bucht, Bayrische Alpen/Voralpen). Wissenschaftler untersuchen in TERENO auf regionaler Ebene die langfristigen Auswirkungen des Globalen Wandels auf die terrestrischen Umweltsysteme sowie deren Konsequenzen für soziale und ökonomische Zusammenhänge.

FP 1: Globaler Wandel und hydrologische Extreme

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 5:Entwicklung komplexer Systemmodelle

FZJ
UFZ
KIT
GFZ
HMGU
DLR
& zahlreiche Universitäten

TERENO-MED
(Terrestrial Environmental Observatories in the Mediterranean region)

TERENO-MED ist ein Netzwerk von Observatorien zur Identifizierung des Globalen Wandels im Mittelmeerraum. Ganz im Sinne von TERENO steht bei TERENO-MED die Untersuchung der Auswirkungen anthropogener Einflüsse und des Klimawandels auf die Wasserressourcen und die Ökosysteme im Mittelmeerraum im Vordergrund. TERENO-MED wurde vom Forschungszentrum Jülich und dem UFZ initiiert.

FP 1: Globaler Wandel und hydrologische Extreme

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 6: Komplexes Wassermanagement im Circum-Mediterranen Raum

UFZ
FZJ
Französischer Forscherverbund: AllEnvie (SICMED, HYMEX)

TERENO-SoilCan
(Lysimeteranlagen für das TERENO-Netzwerk)

Im Rahmen der Helmholtz-Initiative „TERENO-SoilCan“ werden die Auswirkungen auf Stoffflüsse, Bodenfruchtbarkeit, Wasserverfügbarkeit und -qualität gemessen. Die Initiative realisiert Versuche über ein Kleinlysimeter-Netzwerk an Bodenkernen verschiedener Grünlandstandorte . Dabei werden die Biosphäre-Hydrosphäre-Atmosphäre-Austauschvorgänge (Energie-, Wasser-, und Nährstoffbilanzen, Treibhausgasemissionen, Stoffausträge ins Grundwasser, Biodiversität) untersucht und quantifiziert.

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 5: Entwicklung komplexer Systemmodelle

KIT
FZJ
HMGU
UFZ
DLR
GFZ

Urbanes hydrologisches Observatorium Dresden

Das urbane Langzeit-Observatorium im Stadtgebiet Dresden untersucht die Interaktionen zwischen natürlichen und künstlichen, städtischen Gewässern. Forscher analysieren Umsatz- und Trans - portprozesse ökologisch relevanter Abwasser- und Regenwasserinhaltsstoffe in urbanen Entwässerungssystemen und Fließgewässern.

FP 2: UWRM

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

TU Dresden
UFZ

VISLAB
(Visualisierung der terrestrischen Umwelt)

Das VISLABist ein Visualisierungszentrum und ermöglicht die 3D-Visualisierung von Daten, die aus Messungen und numerischen Simulationen resultieren. Geowissenschaftliche Modellergebnisse können so anschaulich dargestellt werden, um den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern verbessern.

FP 1: Globaler Wandel und hydrologische Extreme

FP 2: UWRM

FP 3: Regionale Stoffflüsse

FP 4: Integrierte Observations- und Monitoringkonzepte

FP 5: Entwicklung komplexer Systemmodelle

FP 6: Komplexes Wassermanagement im Circum-Mediterranen Raum

UFZ
GFZ (TESSIN-VISlab)

News

Broschüre Helmholtz Wasser-Netzwerk zum Download

HWN_Broschur

Veranstaltungen

07.-09.06.2017: Internationales ICLEA Abschluss-Symposium „Climate Change and Landscape Evolution in North Central Europe“ (GFZ)

Direkte Links:

Kontakt

Greta Jäckel
Helmholtz Wasser-Netzwerk Outreach und Vernetzung
greta.jaeckel@ufz.de
Tel: 0341 235 1784