Helmholtz Wasser-Netzwerk

Forschungsplattform 6: Komplexes Wassermanagement im Circum-Mediterranen Raum

water scarcity

Foto: ZAIAG

Wasserknappheit und ihre Auswirkungen

Derzeit leben 1/3 der Weltbevölkerung in Ländern, in denen Wasser ein knappes Gut ist. Bis 2025 wird sich dieser Anteil voraussichtlich verdoppeln. Eine der weltweit am meisten betroffenen Regionen, in denen die Verfügbarkeit von Wasser gegenwärtig und zukünftig ein Problem darstellen wird, ist der Circum-Mediterrane Raum. Insbesondere in den Staaten Nordafrikas und des mittleren Ostens wird für das nächste Jahrhundert ein extrem schnelles Bevölkerungswachstum und eine damit einhergehende Verdreifachung der Lebensmittelnachfrage erwartet.

Wasser ist oftmals der limitierende Faktor für die Landwirtschaft und somit auch für die Nahrungsmittelproduktion. Die meisten südeuropäischen Staaten, die heute stark von Landwirtschaft und Tourismus abhängen, werden zukünftig mit grundlegenden Veränderungen hinsichtlich der verfügbaren Wasserressourcen konfrontiert: Klimamodelle prognostizieren für die nächsten 50-100 Jahre eine Abnahme um 50% des natürlich zur Verfügung stehenden Wassers.


Fokus der Forschungsplattform

Die anstehenden, durch Wasserknappheit hervorgerufenen Herausforderungen für den Circum-Mediterranen Raum erfordern verlässliche, langfristig angelegte und kohärente Perspektiven, sowie die Entwicklung adäquater Technologien zur Wassernutzung und Management-Tools zur Sicherung der sozio-ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit über Ländergrenzen hinweg. Die Entwicklung von Wasserszenarien ist die Basis zur Entwicklung dieser langfristig angelegten Ansätze.

Themengebiet 1a: Entwicklung eines integrierten Monitoringkonzeptes für wasserarme Einzugsgebiete im Mittelmeerraum

Themengebiet 1b: Modellierungsstrategien und Parametrisierung für wasserarme Regionen

Themengebiet 2: Potentiale und Gefahren neuartiger Wassertechnologien

Themengebiet 3: Umsetzung sozio-ökonomischer und rechtlicher Rahmenbedingungen zum Management von Wasserknappheit

Themengebiet 4: Typologie der Treiber und Auswirkungen der Wasserknappheit


Schnittstellen innerhalb des Helmholtz-Wassernetzwerkes:


Events:


Relevante Forschung innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft (POF III):


Projekte und Schnittstellen zu weiteren Aktivitäten:

  • BMBF Urban Catchments - Managing Water Resources for Urban Catchments (Koordination: UFZ, beteiligte Institutionen: TU Dresden)
  • Dürremonitor Deutschland (Koordination: UFZ)
  • BMBF-Projekt SMART: Sustainable Management of Available Water Resources with Innovative Technologies (Koordination: Universität Göttingen, weitere beteiligte Insitutionen: UFZ, KIT)
  • BMBF-Projekt NICE (Koordination: UFZ)
  • DFG-Projekt IMAP "Integrating Microwave Link Data For Analysis of Precipitation in Complex Terrain: Theoretical Aspects and Hydrometeorological Applications" (Koordination: KIT, weitere beteiligte Institutionen: TU München, An-Najah National University (Palästina), Tel Aviv University (Israel), Kinneret Limnological Laboratory (Israel), The Jerusalem College of Technology (Israel))
  • EU-Projekt MARSOL - Demonstrating Managed Aquifer Recharge as a Solution to Water Scarcity and Drought (Koordination: TU Darmstadt, Beteiligung: UFZ)
  • EU-Projekt: GLOBAQUA - Analyse the effects of multiple stressors on biodiversity and functioning of aquatic ecosystems (Koordination: IDAEA-CSIC, weitere beteiligte Institutionen: UFZ, Eberhard Karls Universität Tübingen)
  • DFG-Projekt (Belmont): Jordan Water Project - Integrated Analysis of Freshwater Resources Sustainability in Jordan (University of Stanford, UFZ, IRSTEA)
  • IWRM-SUMAR (Sustainable Management of Water in Arid and Semi-arid Regions) (UFZ)


Abgeschlossene Projekte:

  • DFG-Projekt WATERFLUX (UFZ, Universität Bayreuth)



News

Broschüre Helmholtz Wasser-Netzwerk zum Download

HWN_Broschur

Veranstaltungen

Direkte Links:

Kontakt

Greta Jäckel
Helmholtz Wasser-Netzwerk Outreach und Vernetzung
greta.jaeckel@ufz.de
Tel: 0341 235 1784