GeNECA

 

Gerechte Nachhaltige Entwicklung auf Grundlage des Capability-Ansatzes:

GeNECA

04/2010 – 05/2013

Hier der Projektbericht, der die wesentlichen Ergebnisse zusammen fasst:

Projektergebnisse GeNECA

‘Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung,
die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt,
ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen
ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können’ (WCED 1987)

Ziele des Projektes

Nachhaltigkeitspolitik muss die wechselseitigen Abhängigkeiten von menschlichem Leben und Wirtschaften und Natur berücksichtigen, sie muss die hohen moralischen Standards erfüllen, die die Brundtland-Kommission 1987 gesetzt hat, und sie muss schließlich Menschen motivieren, sich dementsprechend zu verhalten. Das alles ist eine ziemlich große Herausforderung, die oft auf eine zu einfache Art und Weise beantwortet wird. Große Teile der gegenwärtigen Nachhaltigkeitswissenschaft sowie des westlichen zivilgesellschaftlichen Engagements beschäftigen sich vorrangig mit den Umweltdimensionen nachhaltiger Entwicklung und damit mit intergenerationaler Gerechtigkeit.

Der Capability-Ansatz (Ansatz der Verwirklichungschancen, entwickelt von A. Sen und M. Nussbaum) ist ein führendes Paradigma der Entwicklungsökonomik, das über die letzten 20 Jahre hinweg Entwicklungspolitik maßgeblich beeinflusst hat. Durch den Fokus auf die menschliche Entwicklung thematisiert dieser Ansatz vor allem die Interaktion zwischen gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung. Das Thema intragenerationaler Gerechtigkeit ist somit ein Leitmotiv im Capability-Ansatz, wohingegen intergenerationale Gerechtigkeit und Umweltaspekte oft außen vor bleiben.

Das Projekt GeNECA zielt darauf ab, nachhaltige Entwicklung auf der Basis des Capability Ansatzes neu zu formulieren, um so inter- und intragenerationale Gerechtigkeit auf der Basis eines integrierten Verständnisses natürlicher, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung zusammen zu führen. Auf der Idee der Brundtland Kommission aufbauend konzentriert sich GeNECA auf die Bedürfnisse und Verwirklichungschancen aller Menschen auf der Erde, jetzt und in Zukunft.

Auf der Basis von konzeptionellen Überlegungen wird ein Set von Indikatoren nachhaltiger menschlicher Entwicklung vorgeschlagen und auch innerhalb des Projektes getestet. Dieses Konzept wird darüber hinaus in Fallstudien zu verschiedenen Bereichen gesellschaftlicher Steuerung umgesetzt, um seine Zweckmäßigkeit in gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen zu überprüfen. Die Erfahrungen aus diesen Überprüfungen fließt wieder in ein neu formuliertes Konzept nachhaltiger Entwicklung mit ein.


Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderschwerpunkts "Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit" (FKZ 01UN1015A)

Logo BMBF

Neuigkeiten

Einladung zum GeNECA Abschlussworkshop

Vom 13. bis 14. Mai 2013 fand in Hamburg der Abschlussworkshop von GeNECA statt. Hier der Kurzbericht:

Neue GeNECA Publikationen


Griewald, Y., and F. Rauschmayer (2014) 'Exploring an environmental conflict from a capability perspective', Ecological Economics, 100 (0), 30-39, doi.org/10.1016/j.ecolecon.2014.01.001

Wir freuen uns über die Veröffentlichung des Special Issues "The Capability Approach and Sustainability" des Journal of Human Development and Capabilities, herausgegeben von Felix Rauschmayer und Ortrud Leßmann. Die Artikel, u.a. von Amartya Sen, finden Sie in der Bibliothek.

Ergebnisse des GeNECA workshops zu Collectives

Am 27.-28.9.2012 fand am UFZ in Leipzig ein GeNECA workshop zu "Collective Agency & Institutions, Sustainability, and the Capability Approach" statt. Hier finden Sie den Bericht des GeNECA-workshops vom September 2012 (111 KB)

Hier finden Sie das Maitreyee Heft Juni 2013 (MItgliederzeitschrift der HDCA), das ein Auswahl der Vorträge enthält: Maytreyee June 2013 (595 KB)

Neue Diskussionspapiere

Insgesamt 14 Diskussions-papiere warten in der library auf Sie. Die neuesten sind:

GeNECA newsletter

Wollen Sie ab und zu über das GeNECA und seine Ergebnisse informiert werden?
Dann schreiben Sie uns - wir nehmen Sie gerne in den Verteiler auf. Alle newsletters sind in der library.

Ansprechpartner

Dr. Felix Rauschmayer
Department Umweltpolitik

felix.rauschmayer@ufz.de